1887

Van Wikipedia, de gratis encyclopedie

1887
Emil Berliner mit der Urform seines Grammophons und einer Zink-Schallplatte
Emil Berliner stellt das von ihm erfundene Grammophon vor.
Francesco Tamagno als Otello
Die Oper Otello
von Giuseppe Verdi
wird mit triumphalem Erfolg am Teatro alla Scala uraufgeführt.
Guillaume Schnæbelé
Durch die Schnäbele-Affäre stehen Deutschland und Frankreich
kurz vor einem Krieg.
Die Grundsteinlegung des Nord-Ostsee-Kanals durch Kaiser Wilhelm II in Kiel Holtenau am 3. Juni 1887, Holzstich und Zeitschriftenillustration von Fritz Stoltenberg
Der Grundstein für den Nord-Ostsee-Kanal wird gelegt.
1887 in anderen Kalendern
Armenischer Kalender 1335/36 (Jahreswechsel Juli)
Äthiopischer Kalender 1879/80 (11./12. September)
Baha'i-Kalender 43/44 (20./21. März)
Bengalischer Solarkalender 1292/93 (Jahresbeginn 14. oder 15. April)
Buddhistische Zeitrechnung 2430/31 (südlicher Buddhismus); 2429/30 (Alternativberechnung nach Buddhas Parinirvana)
Chinesischer Kalender 76. (77.) Zyklus

Jahr des Feuer-Schweins 丁亥 (am Beginn des Jahres Feuer-Hund 丙戌)

Chula Sakarat (Siam, Myanmar) / Dai-Kalender (Vietnam) 1249/50 (Jahreswechsel April)
Dangun-Ära (Korea) 4220/21 (2./3. Oktober)
Iranischer Kalender 1265/66 (um den 21. März)
Islamischer Kalender 1304/05 (18./19. September)
Japanischer Kalender Meiji 20 (明治20年);
Kōki 2547
Jüdischer Kalender 5647/48 (18./19. September)
Koptischer Kalender 1603/04 (11./12. September)
Malayalam-Kalender 1062/63
Rumi-Kalender (Osmanisches Reich) 1302/03 (1. März)
Seleukidische Ära Babylon: 2197/98 (Jahreswechsel April)

Syrien: 2198/99 (Jahreswechsel Oktober)

Vikram Sambat (Nepalesischer Kalender) 1943/44 (April)

Ereignisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politik und Weltgeschehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ergebnisse der Reichstagswahl nach Wahlkreisen
  • 1. Januar Numa Droz wird für dieses Jahr Schweizer Bundespräsident.
  • 14. Januar: Der deutsche Reichstag wird aufgelöst, nachdem eine Vorlage der Regierung Otto von Bismarcks, das Heer um etwa 10 Prozent aufzustocken und das Heeresgesetz um weitere sieben Jahre zu verlängern, abgelehnt worden ist. Bei der folgenden Reichstagswahl gewinnen die sogenannten „Kartellparteien“.
  • 12. Februar: Die Mittelmeerentente entsteht durch ein Abkommen, das Großbritannien und Italien unter der Vermittlung des deutschen Reichskanzlers Otto von Bismarck schließen. Die Vertragsparteien wollen den Status quo im Mittelmeer bewahren.
  • 30. April: Reichskanzler Otto von Bismarck verfügt, dass der Zollbeamte Wilhelm Schnäbele freigelassen wird. Der Franzose war bei einer Dienstbesprechung auf deutschem Boden wegen angeblicher Spionage verhaftet worden. Die bei der Schnäbele-Affäre entstandene diplomatische Krise wird damit beigelegt.
Leo XIII.

Afrika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michele Cammarano: Schlacht von Dogali

Amerika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Asien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Merchandising Marks Act[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 23. August: Großbritannien verlangt im parlamentarisch verabschiedeten Merchandising Marks Act auf allen importierten Industrieprodukten künftig die Angabe des Ursprungslandes. Der Begriff „Made in Germany“ entsteht. Deutsche Erzeugnisse wurden in Britannien mit diesem Stempel versehen, um sie als minderwertig darzustellen. Durch die Hochwertigkeit der Waren wird wider Willen daraus ein Qualitätssiegel und der Verkauf steigt.

Patente und Urheberrecht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unternehmensgründungen/-übernahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wissenschaft und Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Esperanto-Flagge
Michelson-Morley

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Architektur und Bildende Kunst[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bau des Eiffelturms bis 1889

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werbeplakat für Die Erde aus dem Jahre 1887

Musik und Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 3. Dezember: In Amsterdam gibt der Circus Carré im Theater Carré seine erste Vorstellung. Das Theater entsteht als festes Quartier des Zirkus über die Wintermonate.

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Katastrophen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 20. Januar: An der brasilianischen Küste kollidiert das britische Auswandererschiff Kapunda mit der Bark Ada Melmore und sinkt innerhalb von fünf Minuten (297 Tote).
  • 23. Februar: Die Côte d’Azur wird von einem starken Erdbeben getroffen, das etwa 2.000 Menschen ihr Leben kostet.
  • 17. April: Der britische Passagierdampfer Tasmania strandet an der Südküste von Korsika, 35 Menschen sterben.
  • Eine Überflutung in China (Gelber Fluss) kostet 900.000 Menschen das Leben.
  • 19. November: Im Ärmelkanal sinkt der niederländische Ozeandampfer W. A. Scholten nach der Kollision mit einem britischen Kohlenfrachter. 132 Passagiere und Besatzungsmitglieder sterben.

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

Natur und Umwelt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In Paris wird das erste organisierte Autorennen veranstaltet.
  • 29. September: Der SC Germania von 1887 wird gegründet. Am 1. Juni 1919 entsteht aus ihm und den Vereinen „Hamburger FC 1888“ und „FC Falke 1906“ durch Zusammenschluss der Hamburger SV.
  • 6. November: Der schottische Fußballclub Celtic Glasgow wird als Celtic Football and Athletic Club gegründet.

Geboren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Januar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 01. Januar: Franz Angel, österreichischer Mineraloge, Petrograph und Hochschullehrer († 1974)
Wilhelm Canaris, 1940
August Macke, Selbstporträt mit Hut, 1909
  • 03. Januar: August Macke, deutscher Maler des Expressionismus († 1914)
  • 05. Januar: Courtney Hicks Hodges, US-amerikanischer 4-Sterne-General († 1966)
  • 07. Januar: Johannes Maximilian Avenarius, deutscher Maler, Grafiker und Illustrator († 1954)
  • 07. Januar: Kurt Schneider, deutscher Psychiater († 1967)
  • 07. Januar: Thomas Wimmer, deutscher Politiker und Oberbürgermeister Münchens († 1964)
  • 08. Januar: Jan Akkersdijk, niederländischer Fußballspieler († 1953)
  • 09. Januar: Sammy Davis, britischer Autorennfahrer und Journalist († 1981)
  • 10. Januar: Robinson Jeffers, US-amerikanischer Lyriker, Dramatiker und Naturphilosoph († 1962)
  • 10. Januar: Paul Schwandt, einer der ersten Flugzeugführer in Mecklenburg († 1920)
  • 11. Januar: Juan Carlos Dávalos, argentinischer Schriftsteller († 1959)
  • 11. Januar: Aldo Leopold, US-amerikanischer Forstwissenschaftler und Ökologe († 1948)
  • 13. Januar: Friedrich Gogarten, deutscher lutherischer Theologe († 1967)
  • 15. Januar: Willy Seidel, deutscher Schriftsteller († 1934)
  • 16. Januar: Kasai Zenzō, japanischer Schriftsteller († 1928)
  • 19. Januar: Andrei Schkuro, russischer General († 1947)
  • 21. Januar: Andrej Andrejew, russischer Filmarchitekt, Zeichner und Bühnenbildner († 1967)
  • 21. Januar: Wolfgang Köhler, deutsch-baltisch-US-amerikanischer Psychologe, Mitbegründer der Gestaltpsychologie († 1967)
  • 21. Januar: Georges Vézina, kanadischer Eishockeyspieler († 1926)
  • 22. Januar: Franz Klebusch, deutscher Schauspieler († 1951)
  • 22. Januar: David W. Stewart, US-amerikanischer Politiker († 1974)
  • 23. Januar: József Reményi, ungarischer Bildhauer und Medailleur († 1977)
  • 26. Januar: François Faber, luxemburgischer Radrennfahrer († 1915)
  • 27. Januar: Carl Blegen, US-amerikanischer Archäologe († 1971)
  • 28. Januar: Arthur Rubinstein, polnisch-US-amerikanischer Pianist († 1982)
  • 29. Januar: August Wilhelm von Preußen, preußischer Prinz († 1949)
  • 29. Januar: René A. Spitz, österreichisch-amerikanischer Psychoanalytiker († 1974)
  • 30. Januar: Lotte Pritzel, deutsche Puppenmacherin, Kostümbildnerin und Zeichnerin († 1952)

Februar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

März[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erich Mendelsohn
  • 21. März: Erich Mendelsohn, deutscher Architekt († 1953)
  • 21. März: Edwin Scharff, deutscher Bildhauer und Maler († 1955)
  • 22. März: Chico Marx, US-amerikanischer Schauspieler und Komiker († 1961)
  • 22. März: Giacomo Rimini, US-amerikanischer Opernsänger und Musikpädagoge italienischer Herkunft († 1952)
  • 23. März: Josef Čapek, tschechischer Maler, Zeichner und Illustrator († 1945)
  • 23. März: Juan Gris, spanisch-französischer Maler des Kubismus († 1927)
  • 23. März: Anthony van Hoboken, niederländischer Musikwissenschaftler und Musiksammler († 1983)
  • 23. März: Rudolf Kinau, niederdeutscher Schriftsteller († 1975)
  • 24. März: Fatty Arbuckle, US-amerikanischer Schauspieler und Regisseur († 1933)
  • 24. März: Karl Arnstein, österreichischer Ingenieur der Zeppelin- und Prallluftschiffkonstruktion († 1974)
  • 24. März: Helge Arthur Auleb, deutscher Offizier († 1964)
  • 25. März: Geoffrey Keynes, britischer Mediziner, Wissenschaftler und Bibliophiler († 1982)
  • 25. März: Chuichi Nagumo, japanischer Vizeadmiral († 1944)
  • 29. März: Ernst Aebersold, Schweizer Politiker († 1958)
  • 29. März: Phraya Phahon Phonphayuhasena, thailändischer Premierminister († 1947)
  • 29. März: Alexei Schubnikow, russischer Kristallograph und Mathematiker († 1970)

April[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mai[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Juni[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 02. Juni: Karl Anton, deutscher Theologe († 1956)
  • 02. Juni: Walter Reimann, deutscher Maler und Filmarchitekt († 1936)
  • 03. Juni: Roland Hayes, US-amerikanischer Sänger († 1977)
  • 03. Juni: Olga Körner, deutsche Politikerin († 1969)
  • 04. Juni: Tino Danieli, italienischer Unternehmer und Autorennfahrer († 1959)
  • 05. Juni: Ruth Benedict, US-amerikanische Anthropologin († 1948)
  • 08. Juni: Bruno Peyn, deutscher Schriftsteller († 1970)
  • 08. Juni: Walther Bremer, deutscher Archäologe († 1926)
  • 08. Juni: Karl Brunner, österreichischer Anglist († 1965)
  • 09. Juni: Emilio Mola, spanischer General († 1937)
  • 10. Juni: Harry F. Byrd senior, US-amerikanischer Politiker († 1966)
  • 10. Juni: Wladimir Iwanowitsch Smirnow, russisch-sowjetischer Mathematiker († 1974)
  • 13. Juni: André François-Poncet, französischer Politiker und Diplomat († 1978)
  • 13. Juni: Bruno Frank, deutscher Schriftsteller († 1945)
  • 14. Juni: Oscar Kreuzer, deutscher Tennisspieler († 1968)
  • 17. Juni: Johann Andres, österreichischer Fußballspieler († 1970)
  • 17. Juni: Fraser Gange, US-amerikanischer Sänger und Musikpädagoge († 1962)
  • 17. Juni: Hugo Gieseking, deutscher Mathematiker († 1915)
  • 18. Juni: Marcet Haldeman, US-amerikanische Autorin († 1941)
  • 20. Juni: Adolf Jutz, deutscher Maler und Zeichner († 1945)
  • 20. Juni: Kurt Schwitters, deutscher Maler, Werbegrafiker und Universalkünstler († 1948)
  • 21. Juni: Josef Jonsson, schwedischer Komponist († 1969)
  • 22. Juni: Julian Huxley, englischer Biologe, Philosoph und Schriftsteller († 1975)
  • 23. Juni: Paul Altheer, Schweizer Schriftsteller († 1959)
  • 23. Juni: Ernst Rowohlt, deutscher Verleger († 1960)
  • 25. Juni: George Abbott, US-amerikanischer Drehbuchautor, Regisseur und Schauspieler († 1995)
  • 25. Juni: Arnold Trowell, neuseeländischer Cellist, Komponist und Musikpädagoge († 1966)
  • 29. Juni: Albert Ouriou, französischer Autorennfahrer († 1955)
  • 30. Juni: John Vivian, US-amerikanischer Politiker († 1964)

Juli[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marc Chagall, 1941
Gustav Hertz, 1925

August[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karl I. von Österreich

September[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theodore Roosevelt jr., 1921
  • 13. September: Theodore Roosevelt jr., US-amerikanischer Staatsbeamter, Politiker und Armeeoffizier († 1944)
  • 14. September: Friedrich Wagner, deutscher Archäologe († 1963)
  • 14. September: Karl Taylor Compton, US-amerikanischer Physiker († 1954)
  • 15. September: Carlos Dávila, chilenischer Politiker, Diplomat und Journalist († 1955)
  • 16. September: Nadia Boulanger, französische Musikpädagogin, Komponistin und Dirigentin († 1979)
  • 18. September: Giacinto Ghia, italienischer Automobildesigner († 1944)
  • 19. September: Erwein Freiherr von Aretin, deutscher Journalist und Heimatpolitiker († 1952)
  • 19. September: Lovie Austin; US-amerikanische Blues und Jazz-Pianistin, Arrangeurin und Komponistin († 1972)
  • 19. September: Paul Dölz, deutscher Politiker († 1975)
  • 19. September: Lynne Overman, amerikanischer Schauspieler († 1943)
  • 20. September: Erich Hecke, deutscher Mathematiker († 1947)
  • 22. September: Denis Nowell Pritt, britischer Jurist und Politiker († 1972)
  • 23. September: Willy Hallstein, deutscher Grafiker, Karikaturist und Zeichner († 1923)
  • 23. September: Wilhelm Hoegner, deutscher Jurist und Politiker († 1980)
  • 23. September: Alfieri Maserati, italienischer Automobilingenieur und -rennfahrer († 1932)
  • 24. September: Wilhelm Niklas, deutscher Politiker († 1957)
  • 25. September: Jacques Margueritte, französischer Autorennfahrer
  • 25. September: Armand Weiser, Architekt und Fachschriftsteller († 1933)
  • 26. September: Giuseppe Milano, italienischer Fußballspieler und -trainer († 1971)
  • 27. September: Alexander Willwoll, Schweizer Jesuit und Psychologe († 1961)
  • 28. September: Avery Brundage, US-amerikanischer Sportfunktionär, Präsident des IOC († 1975)
  • 30. September: Lil Dagover, deutsche Schauspielerin († 1980)

Oktober[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 02. Oktober: Yasuhiko Asaka, japanischer Adeliger und General († 1981)
  • 03. Oktober: Rudolf Hermann, deutscher Theologe und Religionsphilosoph († 1962)
  • 05. Oktober: Max Ackermann, deutscher Maler, ein Schüler Adolf Hölzels († 1975)
  • 05. Oktober: René Cassin, französischer Jurist und Friedensnobelpreisträger († 1976)
  • 05. Oktober: Nils Middelboe, dänischer Fußballspieler († 1976)
Le Corbusier
  • 06. Oktober: Le Corbusier, schweizerisch-französischer Architekt, Architekturtheoretiker, Stadtplaner, Maler, Zeichner, Bildhauer und Möbeldesigner († 1965)
  • 06. Oktober: Maria Jeritza, österreichische Kammersängerin (Sopran) († 1982)
  • 08. Oktober: Franz Dischinger, deutscher Bauingenieur († 1953)
  • 08. Oktober: Hugo Krueger, deutscher Ingenieur und Bergwerksdirektor († 1964)
  • 09. Oktober: Manuel Ortiz de Zárate, chilenischer Maler († 1946)
  • 11. Oktober: Oscar Shaw, US-amerikanischer Schauspieler († 1967)
Willie Hoppe († 1959)

November[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Henry Moseley
  • 23. November: Henry Moseley, englischer Physiker († 1915)
  • 24. November: Walter Baumgartner, Schweizer evangelisch-reformierter Theologe, Philologe, Philosoph und Ordinarius für Altes Testament und semitische Sprachen († 1970)
  • 24. November: Erich von Manstein, deutscher Generalfeldmarschall († 1973)
  • 24. November: Raoul Paoli, französischer Sportler und Filmschauspieler († 1960)
  • 25. November: Paul Amstutz, Schweizer Staatsbeamter († 1963)
  • 25. November: Nikolai Iwanowitsch Wawilow, russischer Botaniker und Genetiker († 1943)
  • 28. November: Arthur Ney, Schweizer Komponist und Dirigent († 1963)
  • 28. November: Ernst Röhm, deutscher Nationalsozialist und langjähriger Führer der Sturmabteilung († 1934)
  • 30. November: Auguste Distave, belgischer Graphiker († 1947)

Dezember[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 03. Dezember: Richard Becker, deutscher Physiker († 1955)
  • 03. Dezember: Higashikuni Naruhiko, japanischer Politiker und Premierminister († 1990)
  • 04. Dezember: Will Grohmann, deutscher Kunsthistoriker und Kunstkritiker († 1968)
  • 05. Dezember: Louis Chenard, französischer Unternehmer und Autorennfahrer († 1949)
  • 06. Dezember: Minakami Takitarō, japanischer Schriftsteller († 1940)
  • 07. Dezember: Ernst Toch, deutsch-österreichischer Komponist († 1964)
  • 08. Dezember: Vicente Emilio Sojo, venezolanischer Komponist († 1974)
  • 09. Dezember: Andor Arató, rumäniendeutscher Kirchenmusiker und Komponist († 1964)
  • 10. Dezember: Wladimir Eliasberg, deutscher Psychiater († 1969)
  • 10. Dezember: Arthur Hoffmann, deutscher Leichtathlet († 1932)
  • 11. Dezember: Hanns Kerrl, deutscher Politiker und Reichsminister, Reichskirchenminister († 1941)
  • 11. Dezember: Ralph Carr, US-amerikanischer Politiker († 1950)
  • 12. Dezember: Guido Ascoli, italienischer Mathematiker († 1957)
  • 12. Dezember: Kurt Atterberg, schwedischer Komponist, Dirigent und Musikkritiker († 1974)
  • 13. Dezember: Friedrich Eymann, Schweizer reformierter Theologe, Pädagoge und Anthroposoph († 1954)
  • 13. Dezember: George Pólya, US-amerikanischer Mathematiker († 1985)
  • 13. Dezember: Alvin C. York, US-amerikanischer Soldat († 1964)
  • 14. Dezember: Xul Solar, argentinischer Maler († 1963)
  • 16. Dezember: Johann Radon, österreichischer Mathematiker († 1956)
  • 17. Dezember: Josef Lada, tschechischer Illustrator und Kinderbuchautor († 1957)
  • 18. Dezember: Franz Schnabel, deutscher Historiker († 1966)
  • 19. Dezember: August Abel, deutscher Politiker und Journalist († 1962)
  • 19. Dezember: Willis Smith, US-amerikanischer Politiker († 1953)
  • 20. Dezember: Jean Douarinou, französischer Autorennfahrer († unbekannt)
  • 20. Dezember: Frank Klaus, US-amerikanischer Boxer im Mittelgewicht und hielt im Jahre 1913 den Weltmeistertitel († 1948)
Srinivasa Ramanujan

Genaues Geburtsdatum unbekannt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gestorben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstes Quartal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zweites Quartal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Drittes Quartal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alfred Krupp
  • 14. Juli: Alfred Krupp, deutscher Erfinder und Industrieller (* 1812)
  • 25. Juli: John Taylor, englischer Präsident der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (* 1808)
  • 26. Juli: Louise Aglaé Massart, französische Pianistin, Musikpädagogin und Komponistin (* 1827)
  • 28. Juli: Ernst von Leutsch, deutscher Altphilologe (* 1808)
Gustav Werner

Viertes Quartal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gustav Kirchhoff
  • 17. Oktober: Gustav Robert Kirchhoff, deutscher Physiker (* 1824)
  • 26. Oktober: Victor Delannoy, französischer Komponist und Musikpädagoge (* 1825)
  • 26. Oktober: Johannes Ronge, deutscher katholischer Priester (* 1813)
  • 27. Oktober: Karl Goedeke, deutscher Literaturhistoriker (* 1814)
  • 02. November: Alfred Domett, Premierminister von Neuseeland (* 1811)
  • 02. November: Jenny Lind, schwedische Sängerin (* 1820)
  • 03. November: Nicolaus Zink, deutsch-US-amerikanischer Zivilingenieur und Farmer (* 1812)
Das Grab Eugène Pottiers auf dem Friedhof Père Lachaise in Paris

Genaues Todesdatum unbekannt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: 1887 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien