Humane Coronaviren

Van Wikipedia, de gratis encyclopedie

Humane Coronaviren (Einzahl: Humanes Coronavirus, Abkürzung: hCoV oder HCoV) sind diejenigen Viren der Familie Coronaviridae (Coronaviren), die den Menschen infizieren. Eines davon ist SARS-CoV-2, das Virus, das für die aktuelle COVID-19-Pandemie verantwortlich ist.

Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es sind aktuell sieben Coronaviren (Viren der Familie Coronaviridae) bekannt, die den Menschen infizieren. Sie gehören alle zur Unterfamilie Orthocoronavirinae und darin zu den zwei Gattungen Alpha- und Betacoronavirus.

Die sieben allgemein als „humane Coronaviren“ bezeichneten Viren sind:

Zwei weitere humane Coronaviren sind ebenfalls bekannt:

HCoV-B814 war das erste humane Coronavirus überhaupt, das man entdeckte (1960 isoliert[7][3], 1965 identifiziert[1][2]). Es verursachte typische Erkältungssymptome.[3] Das ursprüngliche Virusmaterial ging verloren und es ist möglich, dass es mit einem der anderen humanen Coronaviren identisch ist.[8] Das Virus ist systematisch nicht eingeordnet.

Beim humanen enterischen Coronavirus konnte nicht sicher nachgewiesen werden, dass es bei Menschen Krankheiten auslöst. Es wurde teilweise serologische Kreuzreaktivität mit HCoV-OC43 festgestellt, teilweise nicht. Weitere Untersuchungen sind nicht veröffentlicht, insbesondere wurde es nicht molekulargenetisch analysiert.[4][5][6] Es wird neben HCoV-OC43 als Unterart der Art Betacoronavirus 1 eingeordnet.[9]

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Äußere Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszug aus der systematischen Darstellung unter Coronaviridae, Näheres siehe dort. (In diesem Artikel beschriebene Viren-Arten und Viren-Unterarten sind fett dargestellt.)

Familie Coronaviridae
Unterfamilie Orthocoronavirinae
Gattung Alphacoronavirus
Untergattung Duvinacovirus
Art Human coronavirus 229E
Untergattung Setracovirus
Art Human coronavirus NL63
Gattung Betacoronavirus
Untergattung Embecovirus
Art Betacoronavirus 1
Unterart Human coronavirus OC43
Unterart Human enteric coronavirus
Art Human coronavirus HKU1
Untergattung Merbecovirus
Art Middle East respiratory syndrome coronavirus
Untergattung Sarbecovirus
Art Severe acute respiratory syndrome-related coronavirus
Unterart Severe acute respiratory syndrome coronavirus
Unterart Severe acute respiratory syndrome coronavirus 2

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Kenneth McIntosh (für dieses Kapitel): Feigin and Cherry's Textbook of Pediatric Infectious Disease. 6. Auflage. Saunders / Elsevier, Philadelphia, PA (USA) 2009, ISBN 978-1-4160-4044-6, section XVII, subsection 10, chapter 189A. Coronaviruses and Toroviruses, S. 2380 (englisch, Volltext des Kapitels [PDF; 265 kB; abgerufen am 7. Juli 2020]).
  2. a b D. A. J. Tyrrell, M. L. Bynoe: Cultivation of a Novel Type of Common-cold Virus in Organ Cultures. In: British Medical Journal. Band 1, Nr. 5448, 5. Juni 1965, S. 1467–1470, doi:10.1136/bmj.1.5448.1467, PMID 14288084, PMC 2166670 (freier Volltext) – (englisch, Volltext [PDF; 898 kB; abgerufen am 15. Juli 2020]).
  3. a b c E. J. C. Kendall, M. L. Bynoe, D. A. J. Tyrrell: Virus Isolations from Common Colds Occurring in a Residential School. In: British Medical Journal. Band 2, Nr. 5297, 14. Juli 1962, S. 82–86, doi:10.1136/bmj.2.5297.82, PMID 14455113, PMC 1925312 (freier Volltext) – (englisch, Volltext [PDF; 1,1 MB; abgerufen am 15. Juli 2020]).
  4. a b Nevio Cimolai: Features of enteric disease from human coronaviruses: Implications for COVID‐19. Review. In: Journal of Medical Virology. Wiley Periodicals, 5. Juni 2020, S. 1–11, Kapitel 4.1, doi:10.1002/jmv.26066, PMID 32462689, PMC 7283829 (freier Volltext) – (englisch).
  5. a b Giuseppe Gerna, Nilda Passarani, Massimo Battaglia, Elio G. Rondanelli: Human enteric Coronaviruses: Antigenic Relatedness to Human Coronavirus OC43 and Possible Etiologic Role in Viral Gastroenteritis. In: The Journal of Infectious Diseases. Band 151, Nr. 5. The University of Chicago, 1. Mai 1985, S. 796–803, doi:10.1093/infdis/151.5.796, PMID 2985710, PMC 7109899 (freier Volltext) – (englisch, Volltext [PDF; 589 kB; abgerufen am 15. Juli 2020]).
  6. a b G Gerna, N Passarani, M Battaglia, M G Revello, D Torre, P M Cereda: Coronaviruses and gastroenteritis: evidence of antigenic relatedness between human enteric coronavirus strains and human coronavirus OC43. In: Microbiologica. Band 7, Nr. 4, Oktober 1984, S. 315–322, PMID 6083436 (englisch).
  7. Elisabeth Mahase: Covid-19: First coronavirus was described in The BMJ in 1965. In: The BMJ. Band 369, Ausgabe 8242, Artikelnr. m1547, 16. April 2020, doi:10.1136/bmj.m1547, PMID 32299810 (englisch, Volltext [PDF; 797 kB; abgerufen am 16. Juli 2020]).
  8. Arnold S. Monto, Benjamin J. Cowling, J.S. Malik Peiris: Coronaviruses. In: Kaslow R., Stanberry L., Le Duc J. (Hrsg.): Viral Infections of Humans—Epidemiology and Control. 5. Auflage. Springer Science+Business Media, New York 2014, ISBN 978-1-4899-7447-1, Kap. 10, S. 199–223, doi:10.1007/978-1-4899-7448-8_10, PMC 7122465 (freier Volltext) – (englisch, Volltext [PDF; 894 kB; abgerufen am 15. Juli 2020]).
  9. Raoul J. de Groot, John Ziebuhr, Leo L. Poon, Patrick C.Woo, Pierre Talbot, Peter J.M. Rottier, Kathryn V. Holmes, Ralph Baric, Stanley Perlman, Luis Enjuanes, Alexander E. Gorbalenya: Revision of the family Coronaviridae. Proposal. In: Virus Taxonomy. History. Revision 2009, Juni. International Committee on Taxonomy of Viruses (ICTV), 2008, Proposal-Code 2008.085-126V (englisch, ictvonline.org [PDF; 175 kB; abgerufen am 5. Mai 2020]).