Van Wikipedia, de gratis encyclopedie

Iž im Hintergrund von der Insel Ugljan aus gesehen
Gewässer Adriatisches Meer
Geographische Lage 44° 2′ N, 15° 7′ OKoordinaten: 44° 2′ N, 15° 7′ O
Iž (Kroatien)
Länge 12,3 km
Breite 2,4 km
Fläche 17,59 km²
Höchste Erhebung Korinjak
168 m
Einwohner 615 (2011)
35 Einw./km²
Hauptort Veli Iž
Lagekarte

(deutsch Ese; italienisch: Eso) ist eine Insel des Archipels vor Zadar in Kroatien.

Lage und Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die knapp 17,6 km² große Insel liegt zwischen den Inseln Dugi Otok und Ugljan. Die 12,3 km lang und 2,4 km breite Insel hat eine Küstenlänge von 35,2 km. Auf der Insel leben 615 Menschen in den beiden einzigen Ortschaften Mali Iž und Veli Iž. Die höchste Erhebung auf der hügeligen, von Macchie und Olivenbäumen bewachsenen Insel, ist der Berg Korinjak mit 168 m. 60 % der Insel ist bewaldet. Um die Insel liegen die elf unbewohnten kleinen Inseln Veli Otok, Mali Otok, Srednji, Glurović, Kudica, Fulija, Rutnjak, Knežak, Školjić, Školjić, Tomešnjak und Mrtovnjak.

Es bestehen mehrmals täglich Schiffsverbindungen mit Zadar. Eine Autofähre wird von der Jadrolinija nach Bršanj bedient. Die G&V Line Iadera steuert Mali und Veli Iž an.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1825 1857 1880 1900 1921 1931 1948 1961 1971 1981 1991 2001 2011
Einwohner 620 1126 1615 2129 2759 2563 2182 1638 1301 768 657 557 615

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gegend um Mali Iž wurden Funde aus prähistorischer Zeit entdeckt. Auch sind Reste von Bewachungsposten aus der Zeit der Illyrer erhalten geblieben. Im 10. Jahrhundert wird die Insel als Ez erwähnt. Adlige aus Zadar waren im Mittelalter die Besitzer der Insel. Ende des 18. Jahrhunderts wurde die Ižer Werft gegründet und der Aufschwung nahm seinen Anfang. Lebten 1825 noch 620 Menschen auf der Insel, waren es 1900 schon 2129. Die ganze Insel war bewirtschaftet. Man erntete Wein, Oliven, Obst und Gemüse und betrieb Schafzucht. Nach 1890 arbeiteten viele Männer bei der Schifffahrtsgesellschaft Lloyd und befuhren die Weltmeere. Die Insel kam so zu einem bescheidenen Wohlstand. Gastarbeiter und Emigranten unterstützten die daheimgeblieben Verwandten. Die große Abwanderung fand erst nach dem Zweiten Weltkrieg statt. Viele Bewohner zog es in die Stadt oder sie wanderten nach Nord- und Südamerika oder Australien aus. 1969 wurde das Hotel Korinjak erbaut. Der Tourismus ist nach der Fischerei zum wichtigsten Erwerbszweig der Inselbewohner geworden. Auf Veli Iž wird noch das Töpferhandwerk betrieben, das eine uralte Tradition ist.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Iž – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lore Marr-Bieger: Kroatische Inseln und Küstenstädte. Michael Müller Verlag, Erlangen 2009, ISBN 978-3-89953-454-2.


Iž, im Hintergrund Dugi Otok dazwischen Rava