Isosorbidmononitrat

Van Wikipedia, de gratis encyclopedie

Strukturformel
Strukturformel von Isosorbidmononitrat
Allgemeines
Freiname Isosorbid mononitrat
Andere Namen

(3S,3aR,6R,6aS)-6-Nitrooxyhexahydrofuro[3,2-b]furan-3-ol (IUPAC)

Summenformel C6H9NO6
Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 16051-77-7
EG-Nummer 240-197-2
ECHA-InfoCard 100.036.527
PubChem 27661
ChemSpider 25736
DrugBank DB01020
Wikidata Q423401
Arzneistoffangaben
ATC-Code

C01DA14

Wirkstoffklasse

Vasodilator

Eigenschaften
Molare Masse 191,14 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt

88–93 °C[1]

Löslichkeit

mäßig in Wasser[1]

Sicherheitshinweise
Bitte die Befreiung von der Kennzeichnungspflicht für Arzneimittel, Medizinprodukte, Kosmetika, Lebensmittel und Futtermittel beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]

Achtung

H- und P-Sätze H: 228​‐​302
P: 210​‐​280​‐​240​‐​241​‐​264​‐​270​‐​301+312​‐​330​‐​370+378​‐​501 [2]
Toxikologische Daten

1771 mg·kg−1 (LD50Mausoral)[1]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Isosorbidmononitrat ist ein langwirkendes Nitrat, das bei Patienten mit Angina pectoris oder Herzinfarkt eingesetzt wird. Es ist ein NO-Donator, der durch enzymatische Metabolisierung Stickstoffmonoxid freisetzt und gefäßdilatierend wirkt. Es tendiert also dazu, Blutgefäße verstärkt in gleich große Gruppen zusammenzufassen und dadurch den Blutdurchfluss zu verstärken, da die Gefäße so erweitert werden.

Das Koronartherapeutikum Myocardon des Herstellers BYK enthielt Euphyllin, Phenobarbital, Papaverinhydrochlorid, Atropinmethylnitrat und Nitroglycerin.[3]

Handelsnamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monopräparate
Myocardon-Tabletten von Byk Gulden Konstanz, um 1950.

Coleb-Duriles (D), Conpin (D), Corangin (D, CH), Elantan (D), Ismo (D), Isomonat (A), Isomonit (D), Monit-Puren (D), Monobeta (D), Monoclair (D), Monolong (D), Mono Mack (D, A), Monoket (A), Mononitrat (D), Myocardon (A), Olicardin (A), Turimonit (D), zahlreiche Generika (D, A)[4][5][6]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Datenblatt Isosorbidmononitrat bei Acros, abgerufen am 20. Februar 2010.
  2. a b Datenblatt Isosorbide mononitrate, 98+% bei AlfaAesar, abgerufen am 1. November 2016 (PDF) (JavaScript erforderlich).
  3. Hans H. Lauer: Geschichtliches zur Koronarsklerose. BYK Gulden, Konstanz 1971 (Aus dem Institut für Geschichte der Medizin der Universität Heidelberg), S. IV.
  4. Rote Liste online, Stand: September 2009.
  5. AM-Komp. d. Schweiz, Stand: September 2009.
  6. AGES-PharmMed, Stand: September 2009.