Palladium(II)-acetat

Van Wikipedia, de gratis encyclopedie

Strukturformel
Palladium(II)-acetat
Allgemeines
Name Palladium(II)-acetat
Andere Namen

Pd(OAc)2

Summenformel Pd(OCOCH3)2
Kurzbeschreibung

Feststoff[1]

Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 3375-31-3
EG-Nummer 222-164-4
ECHA-InfoCard 100.020.151
PubChem 167845
Wikidata Q6343207
Eigenschaften
Molare Masse 224,51 g·mol−1
Aggregatzustand

fest[1]

Schmelzpunkt

216,3–223,7 °C (Zersetzung)[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung[1]
Gefahrensymbol

Gefahr

H- und P-Sätze H: 318
P: 280​‐​305+351+338+310[1]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet.
Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen (0 °C, 1000 hPa).

Palladium(II)-acetat ist eine chemische Verbindung des Palladiums mit der Halbstrukturformel Pd(CH3COO)2. Palladium(II)-acetat löst sich in vielen organischen Lösungsmitteln und wird als Katalysator für organische Synthesen genutzt. In der metallorganischen Chemie dient es als Präkursor für andere Palladium-Komplexe.

Palladium(II)-acetat kann durch Reaktion von Palladiummetall mit einem Gemisch aus heißer Salpetersäure und Essigsäure hergestellt werden. Je nach Herstellung kann Palladium(II)-acetat als braunes Pulver mit einer trimeren Struktur oder als rosafarbenes Pulver mit einer Kettenstruktur vorliegen.[2][3]

Einzelnachweise

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  1. a b c d e Datenblatt Palladium(II) acetate, ≥99.9% trace metals basis bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 16. Juli 2017 (PDF).
  2. T. A. Stephenson, S. M. Morehouse, A. R. Powell, J. P. Heffer, G. Wilkinson: 667. Carboxylates of palladium, platinum, and rhodium, and their adducts. In: Journal of the Chemical Society. 1965, S. 3632–3640, doi:10.1039/JR9650003632.
  3. Sergei D. Kirik, Ruslan F. Mulagaleev, Alexander I. Blokhin: [Pd(CH3COO)2] from X-ray powder diffraction data. In: Acta Crystallographica Section C Crystal Structure Communications. 60, 2004, S. m449–m450, doi:10.1107/S0108270104016129.