Hamnet Shakespeare

Van Wikipedia, de gratis encyclopedie

Porträt aus dem 19. Jahrhundert, das Shakespeares Familienleben vorstellt. Hamnet steht hinter William Shakespeare, links von der Mitte. (etwa 1590)

Hamnet Shakespeare (* Januar 1585 in Stratford-upon-Avon; † August 1596 ebenda) war der einzige Sohn von William Shakespeare und Anne Hathaway.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hamnet Shakespeare kam 1585 in Stratford-upon-Avon als einziger Sohn von William Shakespeare und Anne Hathaway zur Welt.[1] Er und seine Zwillingsschwester Judith Quiney wurden am 2. Februar 1585 in der Holy Trinity Church von Richard Barton aus Coventry getauft.[2] Nach dem Protokoll seiner Taufe im Register von Solihull wurde er Hamlette Sadler getauft.[3] Hamnet Shakespeare wurde hauptsächlich von seiner Mutter Anne im Haus seines Großvaters in der Henley Street aufgezogen.[4] Als er vier Jahre alt war, war sein Vater bereits ein Londoner Dramatiker. Als seine Popularität zunahm, war er nicht regelmäßig mit seiner Familie in Stratford zu Hause.[5] Im August 1596 starb Hamnet Shakespeare. Er erlag wahrscheinlich der Pest, welcher etwa ein Drittel aller Kinder vor dem zehnten Lebensjahr in England zum Opfer fielen.[6][7] Beerdigt wurde er am 11. August 1596 in Stratford-upon-Avon.[8]

Taufaufzeichnung von Hamnet und Judith Shakespeare, 1585

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Park Honan: Shakespeare: A Life. Oxford University Press, New York und Oxford 1998.
  • Samuel Schoenbaum: William Shakespeare : A Compact Documentary Life. Oxford University Press, rev. Ausgabe, New York und Oxford 1987.
Belletristik

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nelson n. d.
  2. Vgl. Samuel Schoenbaum: William Shakespeare : A Compact Documentary Life. Oxford University Press, rev. Ausgabe, New York und Oxford 1987, S. 94. Siehe auch Richard P. Wheeler: Deaths in the Family: The Loss of a Son and the Rise of Shakespearean Comedy. In: Shakespeare Quarterly, Vol. 51, No. 2, 2000, S. 127–53, hier S. 135. Online zugänglich bei JSTOR [1], abgerufen am 9. Oktober 2022.
  3. Edward Alexander Fry: The Register of Solihull, Co. Warwick. Vol. 1 (1905), S. 16. Online im Internet Archive[2], abgerufen am 9. Oktober 2022.
  4. William Shakespeare - his children, Susanna, Hamnet and Judith and his grandchildren. Abgerufen am 22. Dezember 2020.
  5. Richard P. Wheeler: Deaths in the Family: The Loss of a Son and the Rise of Shakespearean Comedy. In: Shakespeare Quarterly, Vol. 51, No. 2, 2000, S. 127–53, hier S. 135. Online zugänglich bei JSTOR [3], abgerufen am 9. Oktober 2022.
  6. Vgl. Park Honan: Shakespeare. A Life. Oxford University Press 1998, S. 235f.
  7. Shakespeare's Children. Abgerufen am 22. Dezember 2020.
  8. Vgl. Stephen Greenblatt: The Death of Hamnet and the Making of Hamlet. In: The New York Review, 21. Oktober 2004. Abgerufen am 9. Oktober 2022. Siehe auch Samuel Schoenbaum: William Shakespeare : A Compact Documentary Life. Oxford University Press, rev. Ausgabe, New York und Oxford 1987, S. 224.