Upgant-Schott

Van Wikipedia, de gratis encyclopedie

Wappen Deutschlandkarte
Upgant-Schott
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Upgant-Schott hervorgehoben
Basisdaten
Koordinaten: 53° 31′ N, 7° 16′ OKoordinaten: 53° 31′ N, 7° 16′ O
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Aurich
Samtgemeinde: Brookmerland
Höhe: 1 m ü. NHN
Fläche: 24,78 km2
Einwohner: 3809 (31. Dez. 2022)[1]
Bevölkerungsdichte: 154 Einwohner je km2
Postleitzahl: 26529
Vorwahl: 04934
Kfz-Kennzeichen: AUR, NOR
Gemeindeschlüssel: 03 4 52 024
Gemeindegliederung: 5 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Am Markt 10
26529 Marienhafe
Bürgermeister: Günter Winter (SPD)
Lage der Gemeinde Upgant-Schott im Landkreis Aurich
KarteBaltrumJuistLandkreis WittmundLandkreis LeerMemmertNorderneyNordseeEmdenLandkreis FrieslandLandkreis LeerLandkreis WittmundAurichBerumburBerumburDornumGroßefehnGroßheideHageHagermarschHalbemondHinteIhlow (Ostfriesland)KrummhörnLeezdorfLütetsburgMarienhafeNorden (Ostfriesland)OsteelRechtsupwegSüdbrookmerlandUpgant-SchottUpgant-SchottWiesmoorWirdum
Karte
Luftbild mit Teilen von Upgant-Schott (im Hintergrund rechts: Marienhafe, links: Osteel)

Upgant-Schott ist eine Gemeinde in der Samtgemeinde Brookmerland und liegt im Landkreis Aurich in Ostfriesland. Ortsteile von Upgant-Schott sind Mühlenloog, wo die Upganter und Marienhafer Windmühlen stehen, ferner Ihlingswarf, Osterupgant und Kolhörn.

Herkunft des Namens

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste Mal erwähnt wurde Upgant-Schott als Cuppargent im Jahre 945 im Schenkungsregister des Klosters Fulda. Der Name Upgant bezieht sich vermutlich auf einen kleinen Flusslauf namens Gant, über dessen Verlauf verschiedene Vermutungen bestehen. So kann er von Siegelsum (einem 1969 eingemeindeten Ort) herkommend über das Bollandswater westlich von Schottjer Grode in die Abelitz, einen Zufluss des Alten Greetsieler Sieltiefs, geflossen sein; er kann aber auch aus dem östlich von Upgant liegenden Hochmoor gekommen und mit dem heutigen Upganter Zugschloot identisch sein. Hierfür spricht die Bezeichnung Upgant (ostfriesisch: up de Gant, deutsch: auf/über der Gant). Die Bezeichnung Schott wird vom plattdeutschen scheten (deutsch: werfen) her gedeutet. Die aus einem Graben geworfene Erde lag als eine Art Wall auf der Kante und hieß früher Schott.

Eingemeindungen

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Juli 1972 wurde die Gemeinde Siegelsum eingegliedert.[2]

Der Rat der Gemeinde Upgant-Schott besteht aus 15 Ratsfrauen und Ratsherren. Dies ist die festgelegte Anzahl für die Mitgliedsgemeinde einer Samtgemeinde mit einer Einwohnerzahl von 3001 bis zu 5000 Einwohnern.[3] Die 15 Ratsmitglieder werden durch eine Kommunalwahl für jeweils fünf Jahre gewählt. Die laufende Amtszeit begann am 1. November 2021 und endet am 31. Oktober 2026.

Die letzte Kommunalwahl vom 11. September 2021 ergab das folgende Ergebnis:[4]

Partei Anteilige Stimmen Anzahl Sitze
SPD 40,78 % 6
Brookmer Wählergemeinschaft (BWG) 27,22 % 4
CDU 13,44 % 2
BfB 11,12 % 2
Moin 7,45 % 1

Die Wahlbeteiligung bei der Kommunalwahl 2021 lag mit 57,97 %[4] geringfügig über dem niedersächsischen Durchschnitt von 57,1 %.[5] Zum Vergleich – die Wahlbeteiligung bei der Kommunalwahl 2011 lag mit 56,0 %[4] etwas über dem niedersächsischen Durchschnitt von 55,5 %.[6] Bei der vorherigen Kommunalwahl vom 11. September 2011 lag die Wahlbeteiligung bei 52,36 %.

Bürgermeister von Upgant-Schott ist seit November 2021 Günter Winter (SPD).[7] Er übernahm das Amt von Gundolf Harms, der seit 2016 Bürgermeister war.[8]

Wappen der ehem. Gemeinde Siegelsum
Wappen der Gemeinde Upgant-Schott
Wappen der Gemeinde Upgant-Schott
Blasonierung: „In Schwarz drei linksgerichtete 2:1 gestellte goldene (gelbe) Adlerklauen.“[9]
Wappenbegründung: Das von Ulf-Dietrich Korn entworfene Wappen wurde am 5. November 1958 vom Regierungspräsidenten in Aurich genehmigt. Es ist das Wappen der ausgestorbenen Familie von Upgant, welches durch einen Grabstein des Siewer von Upgant aus dem Jahre 1568 belegt ist.

Öffentliche Einrichtungen

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Siegelsum[10] befindet sich eine von rund 1800 Messstellen des Radioaktivitätsmessnetzes des Bundesamts für Strahlenschutz (BfS). Die Messstation misst die Gamma-Ortsdosisleistung (ODL) am Messort und sendet die Daten an das Messnetz. Die über 24 Stunden gemittelten Daten können direkt im Internet abgerufen werden.[11]

Kultur und Sehenswürdigkeiten

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  • Die unter Verwendung der Klosterformatsteine des mittelalterlichen Vorgängerbaues 1820 errichtete Siegelsumer Kirche
  • Im Südosten des Ortes befindet sich Ulferts Börg, eines der wenigen erhaltenen mittelalterlichen Steinhäuser Ostfrieslands.

Söhne und Töchter

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  • Dieter Eilts (* 1964) – ehemaliger deutscher Fußballspieler und heute Trainer
  • Reint de Boer (1935–2010) – deutscher Ingenieurwissenschaftler
  • Gerd Constapel (* 1938) – plattdeutscher Lyriker
Commons: Upgant-Schott – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  1. Landesamt für Statistik Niedersachsen, LSN-Online Regionaldatenbank, Tabelle A100001G: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Stand 31. Dezember 2022 (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 264.
  3. § 46 NKomVG, Zahl der Abgeordneten. Abgerufen am 30. April 2024.
  4. a b c Samtgemeinde Brookmerland – Gemeinderatswahl Upgant-Schott 2021, abgerufen am 15. September 2021.
  5. Kommunalwahl 2021: Wahlbeteiligung höher als vor fünf Jahren. 13. September 2021, abgerufen am 13. September 2021.
  6. hna.de: Kommunalwahlen: Alle Infos, alle Ergebnisse, abgerufen am 31. Dezember 2016.
  7. Kampfabstimmung um Bürgermeisterposten. Abgerufen am 10. März 2023.
  8. on-online.de: Führungswechsel in Upgant-Schott, abgerufen am 31. Dezember 2016.
  9. Leiner, Karl, Panorama Norden. Norden, 1972, S. 425
  10. ODL-Info - Messstellen in Deutschland -. Abgerufen am 3. Februar 2022.
  11. Standorte der Messsonden des Radioaktivitätsmessnetz mit ihren Tagesmittelwerten, abgerufen am 1. September 2011