Queen Mary University of London

Van Wikipedia, de gratis encyclopedie

Queen Mary University of London
Logo
Motto Coniunctis Viribus
„Mit vereinten Kräften“
Gründung 1123 (Medical College of St Bartholomew’s Hospital)
1785 (London Hospital Medical College)
1843 (Medical College of St Bartholomew’s Hospital)
1882 (Westfield College)
1885 (Queen Mary College)
1989 (Zusammenschluss von Queen Mary & Westfield)
Trägerschaft staatlich
Ort London
Kanzlerin der University of London Königliche Hoheit, Anne, Princess Royal
President and Principal Colin Bailey (seit 2017)[1][2]
Studierende 21.665 (2019/2020)[3]
Mitarbeiter 5.785 (2019/2020)[4]
davon wissensch. 3.390 (2019/2020)[4]
Jahresetat 270 Mio. Pfund
Netzwerke Russell-Gruppe
Association of Commonwealth Universities
Universities UK
University of London
Website qmul.ac.uk

Queen Mary University of London, auch bekannt als Queen Mary oder kurz QMUL, ist eines der ältesten Colleges der University of London und zählt als Mitglied der Russell-Gruppe zu den britischen Spitzenuniversitäten.[5] Es ist mit etwa 22.000 Studenten, darunter etwa 4.000 aus dem Ausland, eines der größten Colleges der föderal aufgebauten Universität. Unter den Alumni der Queen Mary University of London sowie aktuellen und früheren Mitarbeitern befinden sich neben anderen herausragenden Persönlichkeiten auch neun Nobelpreisträger.[6]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einrichtung wurde 1887 als People's Palace im Londoner East End gegründet. Ab Anfang des 20. Jahrhunderts verlieh der People's Palace einen Bachelor of Science der University of London. 1907 wurde er unter dem Namen East London College zunächst befristet eine Schule der University of London, 1915 erfolgte die dauerhafte Eingliederung. Ab 1934 trug die Einrichtung die Bezeichnung Queen Mary College, der Name bezieht sich auf die damalige Königin Maria von Teck, die Ehefrau Georg V.

In der heutigen Form entstand das Queen Mary College als Zusammenschluss des Queen Mary College, Westfield College (1882 gegründet), St Bartholomew’s Hospital Medical College (1843 gegründet) und des London Hospital Medical College (gegründet 1785).[7] 1989 schloss sich das Queen Mary mit dem Westfield College zusammen und bildete das Queen Mary & Westfield College, 1995 kam das London Hospital Medical College dazu. Im selben Jahr schloss es sich mit dem St Bartholomew’s Hospital Medical College zusammen, bewahrte aber in gewissem Maße seine Eigenständigkeit. Erst im Jahr 2000 nahm es den Titel der Queen Mary University of London an.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Hauptgebäude (Queens’ Building) auf dem Campus in Mile End
Mile End Schleuse Regent’s Kanal und Studentenwohnheime
Westfield Village auf dem Campus in Mile End

Die Universität hat vier Standorte in Mile End, Whitechapel, Charterhouse Square und Lincoln’s Inn Fields. Der Campus in Mile End im Osten von London ist der Hauptstandort der Queen Mary.

Das College verfügt über 21 Fachbereiche und Institute, die sich auf folgende Fakultäten verteilen:

  • Humanities, Social Sciences and Law
  • Science and Engineering
  • Barts and The London School of Medicine and Dentistry[8]

Lehrkörper (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

John Rentoul doziert am Queen Mary

Ranking[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übersicht nationaler und internationaler Rankingergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Times-Higher-Education-Ranking von 2010/11 belegte das College im europäischen Vergleich den 35. Platz und im weltweiten Vergleich den 120. Platz.[9] Im QS World University Ranking 2016/17 belegt die Universität im weltweiten Vergleich den Platz 123.[10] Im aktuellen britischen Forschungsranking, dem Research Assessment Exercise 2008, welches maßgeblich für die Mittelvergabe ist, belegte die QMUL im britischen Vergleich laut Guardian Universitätsranking den 11. Platz, sowie den 4. Platz in London.[11] Im Rahmen des Forschungsrankings sah das Times Higher Education Ranking die QMUL national auf dem 13. Platz.[12] Nach einer Untersuchung von The Times liegen die durchschnittlichen Einstiegsgehälter im nationalen Vergleich auf dem 6. Platz.[13] Die QMUL ist zudem konstant in den Top 5 bzw. Top 6 der Universitäten in London.[14]

Die QMUL gehört des Weiteren zu der renommierten Russell-Gruppe, der u. a. auch die University of Cambridge und die University of Oxford angehören.[15]

Platzierungen ausgewählter Fachbereiche im aktuellen Forschungsranking für Großbritannien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fachbereich Platzierung Sonstige Informationen
Geography 1. Platz[16] gemeinsam mit Bristol, Cambridge, Durham und Oxford
Linguistics 1. Platz[16] -
Drama 1. Platz[16] -
English Language and Literature 2. Platz[16] -
Dentistry 2. Platz[16] -
Epidemiology and public health 3. Platz[16] -
Cancer studies 5. Platz[16] -
Economics and Econometrics 6. Platz[17] gemeinsam mit Bristol und Nottingham
Law 3. Platz[18][19] beste Law School in London, 3. landesweit nach Cambridge und Oxford

Bekannte Absolventen und ehemalige Dozenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Absolventen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dozenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zahlen der Studierenden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den 21.665 Studenten des Studienjahrens 2019/2020 nannten sich 11.815 weiblich und 9.840 männlich.[3] 2007 waren es 21.755 Studierende gewesen. 2014/2015 waren es 8.475 Frauen und 7.485 Männer und insgesamt 15.960 Studenten.[3] 2019/2020 kamen 13.995 Studierende aus England, 80 aus Schottland, 150 aus Wales und 1.850 aus der EU.[3] Von den etwa 4.000 Auslandsstudenten kommen viele aus China.[21] 14.825 der Studierenden strebten 2019/2020 ihren ersten Studienabschluss an, sie waren also undergraduates. 6.840 arbeiteten auf einen weiteren Abschluss hin, sie waren postgraduates.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Who's Who at Queen Mary. In: About us > Who's who. Queen Mary University of London, abgerufen am 25. Mai 2021 (englisch).
  2. Prof Colin Bailey. In: www.sems.qmul.ac.uk School of Engineering and Materials Science. Queen Mary University of London, abgerufen am 25. Mai 2021 (englisch).
  3. a b c d e Higher Education Student Statistics: UK: Where do HE students study? In: HESA > Open data > Students > Where do they study? > Students by HE provider. Higher Education Statistics Agency HESA, abgerufen am 16. Mai 2021 (englisch).
  4. a b Who's working in HE? In: HESA. Higher Education Statistics Agency HESA, abgerufen am 27. Februar 2021 (englisch).
  5. http://www.independent.co.uk/news/education/education-news/four-universities-join-elite-russell-group-7562780.html
  6. Nobel Prize Winners. In: Queen Mary University of London > Alumni > Notable Alumni > Nobel Prize Winners. Queen Mary University of London, abgerufen am 25. Mai 2021 (englisch).
  7. About Queen Mary University of London.
  8. Queen Mary University of London – An Overview (PDF; 405 kB)
  9. http://www.timeshighereducation.co.uk/world-university-rankings/2010-2011/top-200.html
  10. http://www.topuniversities.com/university-rankings/world-university-rankings/2016
  11. https://www.theguardian.com/education/table/2008/dec/18/rae-2008-results-uk-universities
  12. http://www.timeshighereducation.co.uk/Journals/THE/THE/18_December_2008/attachments/RAE2008_THE_RESULTS.pdf
  13. http://www.timesonline.co.uk/article/0,,8405-1246744,00.html
  14. http://www.qmul.ac.uk/media/news/items/37142.html
  15. Russell Group of universities agrees to expand (Memento vom 14. März 2012 im Internet Archive), www.russellgroup.ac.uk, 12. März 2012
  16. a b c d e f g http://whichuniversitybest.blogspot.com/2009/05/rae-ranking-queen-mary-university-of.html
  17. http://whichuniversitybest.blogspot.com/2009/05/rae-2008-economics-econometrics.html
  18. http://whichuniversitybest.blogspot.co.uk/2010/06/queen-mary-qmul-top-rankings.html
  19. https://www.theguardian.com/education/ng-interactive/2014/jun/03/university-guide-2015-league-table-for-law
  20. a b Entertainment. In: Alumni > Notable Alumni > Entertainment. Queen Mary University of London, abgerufen am 25. Mai 2021 (englisch).
  21. Facts and figures. In: About us. Queen Mary University of London, abgerufen am 25. Mai 2021 (englisch).

Koordinaten: 51° 31′ 23″ N, 0° 2′ 25″ W