Bülten (Ilsede)

Van Wikipedia, de gratis encyclopedie

Bülten
Gemeinde Ilsede
Wappen von Bülten
Koordinaten: 52° 17′ N, 10° 12′ OKoordinaten: 52° 16′ 42″ N, 10° 11′ 53″ O
Höhe: 70 m ü. NHN
Einwohner: 1745 (1. Jul. 2015)[1]
Eingemeindung: 1. Februar 1971
Postleitzahl: 31241
Vorwahl: 05172
KarteSolschenBültenGroß BültenÖlsburgAdenstedtGadenstedtGroß LafferdeGroß IlsedeKlein IlsedeObergMünstedt
Karte
Lage von Bülten in Ilsede

Bülten ist ein nördlich des Zentrums liegender Ortsteil der Gemeinde Ilsede im Landkreis Peine, Niedersachsen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hügelgräberfelder aus der späten Bronzezeit, die sich ca. um 1000 v. Chr. datieren lassen, finden sich im Bültener Holz. Das Dorf Bülten wurde 1318 erstmals urkundlich erwähnt. Das Überschreiten der Bevölkerungszahl über rund 2500 Einwohner war Anlass, die Gemeinde 1966 von „Klein Bülten“ in „Bülten“ umzubenennen. Am 1. Februar 1971 erfolgte der Zusammenschluss Bültens mit den umliegenden Orten zur Gemeinde Ilsede.[2]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsratswahl 2021
Wahlbeteiligung: 50,96 %
 %
60
50
40
30
20
10
0
58 %
21,7 %
12,8 %
7,5 %

Der Ortsrat Bülten setzt sich aus sieben Ortsratsmitgliedern zusammen, die durch Kommunalwahlen für jeweils fünf Jahre gewählt werden.

Bei der Kommunalwahl 2021 ergab sich folgende Sitzverteilung:[3]

Ortsrat 2021
    
Insgesamt 7 Sitze

Ortsbürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsbürgermeister war bis Mitte November 2009 Bernd Wuttke (verstorben) (SPD). Ihm folgte der stellv. Bürgermeister Karl-Otto Böker (CDU). Seit der Kommunalwahl 2011 ist Werner Bethmann (SPD) Ortsbürgermeister.[4]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „In Silber auf schwarzem Boden mit eckigem Hügel belegt mit gekreuzten goldenen Schlägel und Eisen, ein schwarzer Förderturm beseitet von zwei schwebenden grünen Tannen.“[5]
Wappenbegründung: Länger als ein Jahrhundert haben der Erzbergbau und das anschließende Schmelzen des Roherzes zu Roheisen das Leben im Gebiet „Bülten-Adenstedt“ geprägt. Erst am 31. März 1976 gingen mit der letzten Schicht im Schacht Emilie 118 Jahre Erzbergbau zu Ende. Es ist daher nicht verwunderlich, dass beide Gemeinden Bülten, seit dem 1. Februar 1971 Ortsteile von Ilsede, den Symbolen des Bergbaus einen hervorragenden Platz im Wappen einräumen.

Das Wappen wurde am 15. November 1950 durch das Niedersächsische Ministerium des Innern genehmigt.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Alte Kapelle in Bülten ist aus dem 15. Jahrhundert. Heute dient sie als besonderer Trauraum des Standesamt Ilsede.[6]
  • Am Rand des Bültener Holz weist ein Findling mit der Inschrift „Gräberfeld der Bronzezeit, ca. 1000 v. Chr.“ auf den historischen Friedhof hin. Diese Gräber gehören zu den geschützten archäologischen Kulturdenkmälern im Landkreis Peine.[7]
  • Die Evangelisch-lutherische Markuskirche steht an der Schützenstraße von Bülten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bülten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Einwohnerzahlen in der Gemeinde Ilsede (Memento des Originals vom 3. Februar 2017 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.gemeinde-ilsede.de
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 216.
  3. Ergebnis Ortsratswahl 2021. Abgerufen am 13. Juli 2022.
  4. SPD Ilsede Ortsrat Bülten (Memento des Originals vom 7. Februar 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.spd-ilsede.de
  5. Arnold Rabbow: Neues Braunschweigisches Wappenbuch. Die Wappen der Gemeinden und Ortsteile in den Stadt- und Landkreisen Braunschweig, Gifhorn, Goslar, Helmstedt, Peine, Salzgitter, Wolfenbüttel, Wolfsburg. Hrsg.: Braunschweiger Zeitung, Salzgitter Zeitung und Wolfsburger Nachrichten. Joh. Heinr. Meyer Verlag, Braunschweig 2003, S. 141.
  6. www.gemeinde-ilsede.de Alte Kapelle (Memento des Originals vom 6. Februar 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.gemeinde-ilsede.de
  7. http://www.gemeinde-ilsede.de/nc/leben-wohnen/sehenswertes/huegelgraeber Hügelgräberfelder im Gebiet der Gemeinde Ilsede