Groß Bülten

Van Wikipedia, de gratis encyclopedie

Groß Bülten
Gemeinde Ilsede
Wappen von Groß Bülten
Koordinaten: 52° 16′ N, 10° 11′ OKoordinaten: 52° 15′ 56″ N, 10° 11′ 23″ O
Höhe: 75 m ü. NHN
Einwohner: 1420 (1. Jul. 2015)[1]
Eingemeindung: 1. Februar 1971
Postleitzahl: 31241
Vorwahl: 05172
KarteSolschenBültenGroß BültenÖlsburgAdenstedtGadenstedtGroß LafferdeGroß IlsedeKlein IlsedeObergMünstedt
Karte
Lage von Groß Bülten in Ilsede

Groß Bülten ist eine Ortschaft der Gemeinde Ilsede im Landkreis Peine in Niedersachsen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Niederschlagsmittelwerte von Groß Bülten 1961–1990

Groß Bülten grenzt an die Nachbarortschaften Ölsburg, Bülten, Solschen und Adenstedt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine genaue Datierung des Ursprunges ist nicht bekannt, allerdings lassen Ausgrabungen aus dem Jahr 1934 auf eine Entstehung im 3. oder 4. Jahrhundert nach Christus schließen. Im Jahre 1131 wurde die Ortschaft erstmals in einer Urkunde des Klosters Riechenberg bei Goslar erwähnt.

Am 1. Februar 1971 wurde Groß Bülten mit fünf weiteren Gemeinden zur neuen Gemeinde Ilsede zusammengeschlossen.[2]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsrat, der Groß Bülten vertritt, setzt sich aus sieben Mitgliedern zusammen. Die Ratsmitglieder werden durch eine Kommunalwahl für jeweils fünf Jahre gewählt.

Bei der Kommunalwahl 2021 ergab sich folgende Sitzverteilung:[3]

Ortsrat 2021
   
Insgesamt 7 Sitze
  • SPD: 3
  • FBI: 1
  • LGB: 3
Ortsratswahl 2021
Wahlbeteiligung: 48,95 %
 %
50
40
30
20
10
0
42,5 %
40,1 %
17,4 %
LGBb
FBIc
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
b Liste Groß Bülten
c Freie Bürger Ilsede

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „In Gold ein roter Lebensbaum in Hausmarkenform belegt mit gekreuzten schwarzen Schlägel und Eisen mit roten Stielen.“[4]
Wappenbegründung: Der Lebensbaum, ein uraltes Volkskunstmotiv, hier dargestellt in Hausmarkenform. Als Vorlage diente die Hausmarke vom Türholm des Hauses Nr. 10 aus dem Jahre 1757. Sie wurde im Kelch noch durch zwei Bögen ergänzt, die Hügel andeuten und somit auf den Namen des Ortes (Bülten = Bultheim = Hügelheim) anspielen. Die Farben Gold-Rot erinnern an die jahrhundertelange territoriale Zugehörigkeit zum Hochstift Hildesheim.

Das Wappen wurde von Rolf-Jürgen Naumann gestaltet und am 21. Januar 1952 durch das Niedersächsische Ministerium des Innern genehmigt.

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heilig-Geist-Kirche

Die Ortschaft besitzt eine evangelische Kirche. Ein Großteil der Einwohner ist evangelisch. Die römisch-katholischen Einwohner gehören zur St. Bernward-Kirchengemeinde in Groß Ilsede.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An sehenswürdigen Bauwerken gibt es in der Ortschaft die Grundschule Groß Bülten, das Gasthaus Solschener Straße, die evangelische Heilig-Geist-Kirche an der Solschener Straße und das Löwendenkmal.

In Groß Bülten befinden sich zwei Parks, der Bergbaupark und der ehemalige Sportplatz.

Am Auflandeteich Groß Bülten-Adenstedt besteht die Möglichkeit zur Beobachtung seltener Wasservögel und für ausgedehnte Spaziergänge.

Mehrere regelmäßige Veranstaltungen prägen den Jahreslauf. Am ersten Sonnabend nach Neujahr wird die Grillsaison eröffnet. Ende Juni findet das Johannisfeuer statt. Das Schützenfest findet immer am zweiten Wochenende im August statt. Am 3. Oktober findet das Königszapfen, im Herbst der Laternenumzug statt.

Personen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Groß Bülten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Einwohnerzahlen in der Gemeinde Ilsede (Memento des Originals vom 3. Februar 2017 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.gemeinde-ilsede.de
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 216.
  3. Ergebnis Ortsratswahl 2021. Abgerufen am 13. Juli 2022.
  4. Arnold Rabbow: Neues Braunschweigisches Wappenbuch. Die Wappen der Gemeinden und Ortsteile in den Stadt- und Landkreisen Braunschweig, Gifhorn, Goslar, Helmstedt, Peine, Salzgitter, Wolfenbüttel, Wolfsburg. Hrsg.: Braunschweiger Zeitung, Salzgitter Zeitung und Wolfsburger Nachrichten. Joh. Heinr. Meyer Verlag, Braunschweig 2003, S. 141.